Gardinen

Gardinen und Stores – Trends, Tipps und Pflege

Gardinen und Vorhänge begleiten unsere Häuser, Wohnungen und Privatschlösser bereits geraumer Zeit.  Bereits im antiken Griechenland war man sich der dekorativen Optik von Gardinen, Vorhängen und Stores bewusst. Auch der Aspekt des Sonnenschutzes wurde bereits vor rund 2.000 Jahren geschätzt. Selbstverständlich hat sich über die Jahrhunderte hinweg der ein oder andere Trend in Sachen Optik und Funktionalität durchgesetzt, letztlich ist das Konzept „Vorhang“ eine Erfindung, die uns Menschen bereits seit Jahrtausenden begleitet. 
 

Was ist Vorhang? Was ist Gardine? Was sind Stores? 

Gardine und Vorhang wird seit jeher als Synonym verwendet. An sich handelt es sich jedoch um „zwei Paar Stiefel“. Ein leichter und zumindest halbtransparenter Stoff, der hauptsächlich aus Dekorationsgründen verwendet wird, ist eine Gardine. Ein Vorhang hingegen ist blickdicht. Vorhänge dienen vor allem dem Blick- und Sichtschutz. Auch in Sachen Schnitt, Länge und Aufhängung unterscheiden sich Vorhang und Gardine. Eine Gardine reicht normalerweise bis zur Fensterbank. Der blickdichte Vorhang hingegen ist meist deutlich länger. Häufig werden klassische Vorhänge bodenlang geschnitten. Als Stores werden Gardinen bezeichnet, die mit Hilfe einer Führungsschiene quer „im Fenster“ gespannt werden. Als Material wird bei Stores meist semiblickdichte und helle Textilien verwendet. Auch bei Stores steht der dekorative Aspekt im Vordergrund. 
 
Gardinen

Gardinen anbringen – Montage für Heimtextilien

Gardienenstange und Gardienenschine – fix, fest, verlässlich

Die „Montage“ von modernen Gardinen und Vorhängen ist kein Hexenwerk. Eine Gardinenstange, die über dem Fenster montiert wird, hält den textilen Schatz entweder an Gardinenschlaufen oder am Faltenband/ Faltensaum. Mit diesem kleinen Helferlein lässt sich die Gardine sehr einfach auffädeln. Gardinenstangen gibt es passend für jeden Look und jede optische Vorliebe. Wir haben die freie Auswahl aus Holz, Metall oder Glas. Auch in Sachen Optik und Dekoration ist fast alles möglich. Gardinenstangen werden in allerlei Looks und Dekores angeboten – von auffällig bis fast unsichtbar ist alles möglich. 
Eine weitere Alternative zur Anbringung von Vorhängen und Gardinen sind an der Decke montierte Schienen. Diese fest installierten Systeme halten Vorhang und Gardine über entsprechende Gleiter oder einen vernähten Faltensaum. Aus praktischer Sicht gibt es so gut wie keinen Unterschied zwischen Gardinenstange oder Gardienenschiene. Die Schienen sind aus optischen Gesichtspunkten weniger auffällig und verschwinden eher an der Decke als Gardinenschienen. 
 
Gardinenstange

Im Trend – Gardinenstange ade, Stahlseil olé

Es muss nicht immer die klassische Gardinenstange sein. Eine trendige Alternative rund um die Befestigung unserer Augensterne aus Stoff ist eine Aufhängung mit Zug. Ein Stahlseil wird zwischen den Wänden oder via Umlenkrollen von der Decke gespannt und fungiert als bildhübsche Halterung für unsere Vorhänge und Gardinen. Bei der Installation ist der nötige „Zug“ zu beachten. Die verwendeten Schrauben und Dübel sollten so gewählt werden, dass diese die entstehenden Kräfte mit Leichtigkeit wegstecken können. Über längere Zeit kann es hier zu Materialermüdung im Bereich der Wand kommen und aus dem trendigen Accessoires wird eine buchstäbliche Hängepartie. 

Zur „Stahlseil-Lösung“ passen besonders gut Schabracken. Diese gerafften Stoffbahnen dienen als oberer Abschluss der Gardine. Hinter dem mittigen Element der Vorhänge lässt sich der post-schöne Rollokasten besonders gut verstecken. ollladenkasten verdecken kann.
 

Gardinen reinigen: Darauf sollten Sie achten

Ob nun Feinstaub, Kochdünste oder dicke Luft in unseren heiligen Hallen, eine Gardine muss Zeit ihres Lebens einiges einstecken. Damit Vorhang und Co. über die Jahre frisch, fromm, fröhlich und frei bleiben, empfiehlt es sich diese regelmäßig zu waschen. 
Bereits beim Kauf sollte man einen Blick auf Material und Pflege riskieren. Sicherlich Stores aus feinster Mailänder Spitze sind ein absoluter Blickfang und zeugen von Geschmack, aber Handwäsche und chirurgische Präzision beim Waschen sind nicht jedermanns Sache. Ein guter Vorhang und eine alltagstaugliche Gardine ist pflegeleicht, robust und einfach zu bügeln. Apropos Bügel. Wertige Vorhänge zeichnen sich durch eine eingebaute „Easy-Iron-Funktion“ aus. Nach der Wäsche hängt man die leicht feuchten Vorhänge zum Trocknen an die jeweilige Befestigungsschine. Durch das Eigengewicht des Stoffes hängen sich Falten und Unebenheiten im wahrsten Sinne des Wortes wie von Geisterhand aus. Obacht, Achtung, Attenzione! Feuchter Stoff wiegt schwerer als trockener – vor allem eine betagte Gardinenstange kann bei dem zusätzlichen Gewicht in die Knie gehen. 
 
Gardinen reinigen

Hausmittel für die Reinigung unserer Vorhänge und Gardinen 


Gardinen und Vorhänge altern. Unterschiedliche Faktoren setzen unseren textilen Schönheiten enorm zu und lassen das Gewebe grau und stumpf aussehen. Anders als unsere Lieblingskleidung werden Vorhänge und Gardienen aber nicht im Wochenzyklus gewaschen. Wenn es an die Pflege und Reinigung von Gardinen geht, dann bleiben manche Fragen offen! Wir erklären, wie Sie Gardine, Vorhang und Stores richtig reinigen und pflichtbewusst pflegen! 

Maschinell oder nicht? Auch wenn es nach Glaubensfrage klingen mag. Gardinen und Vorhänge dürfen in die Waschmaschine, beachtet man den ein oder anderen kleinen Hinweis. 
  • Alle (wirklich ALLE) „losen“ Anhängsel müssen abgenommen werden (Schienengleiter usw.)
  • Feinwaschprogramm oder Gardienenprogramm nutzen (moderne Waschmaschinen haben hierfür ein eigenes Pflegeprogramm)
  • Weniger Waschmittel benutzen (50%- 75% der normalen Dosis sind ein guter Ausgangswert 

Eine Sache der Temperatur! Gardinen sind empfindlich! Unsere Deko-Highlights sollten deshalb maximal bei 40°C gewaschen werden! (Ein Feinwaschprogramm zwischen 30°C – 40°C ist perfekt) 

Gardinen mit Salz waschen. Gilb und Grau lassen sich mit dem richtigen Hausmittel schnell vertreiben! Vor allem bei starker Verschmutzung ist Salz ein wahres Wundermittel! Die Gardine über Nacht in der Badewanne einweichen. Als Salz-Dosis empfehlen wir rund 100 Gramm Salz auf einen Liter Wasser. Die eingeweichten Gardinen am nächsten Tag mit wenig Waschmittel in die Waschmaschine geben und feucht aufhängen!

Backpulver und Natron. Ein weiteres Wundermittel gegen stumpfes Weiß! Eine Packung Natron als Beiwerk in die Waschmaschine geben und erstaunt sein! Bei wirklich hartnäckiger Verfärbung empfiehlt sich eine zweistündige Einweichphase mit 2 Tütchen Natron. Danach wie gehabt Waschen und strahlende Gardinen genießen! 

Weiß mit Tabs: Was für Geschirr gut ist, ist auch für Gardinen gut! Mit Tabs für den Geschirrspüler lassen sich Gardinen wieder richtig zum Strahlen bringen. Die Tabs einfach in die Trommel der Waschmaschine geben und auf das blendende Ergebnis warten!

Säure macht die Gardine schön. Stores sind empfindlich und zieren sich vor der Waschmaschine. Um die fragilen Schönheiten wieder richtig zum Strahlen zu bringen empfiehlt sich Zitronensäure oder klarer Essig. Die Stores übernacht in eine Wasser-Essig-Lösung einlagern und am nächsten Tag per Handwäsche nachpflegen. Sobald der Essig ausgewaschen wurde, trocknen und aufhängen!